×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ KiTa-Streik und Eltern-Petition +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Südstadt

Südstadtkinderarzt Eckhard Dierlich: Die Uhr tickt

Freitag, 29. April 2022 | Text: Judith Levold | Bild: Privat

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Hunderte, wenn nicht tausende Babys, Kinder und Jugendliche hat er mit seiner humorvollen und gelassenen Art von der U1 bis zum 18. Geburtstag begleitet: Kinderarzt-Legende Dr. Eckhart Dierlich. Jetzt ist er selbst an Blutkrebs erkrankt und braucht dringend eine Stammzellenspende. „Das ist so kurativ die letzte Option, die ich habe, und da tickt jetzt die Uhr“, sagt er.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Stadtgeschichten Köln
Kulinarische Stadtführungen durch die Südstadt mit Jevöhl und kölsche Hätz Ihr wollt die Südstadt mal aus einem anderen Blickwinkel erkunden…

„Na Meister? Wie isses?“ so begrüßte er gewöhnlich einen meiner Söhne und mich, ohne großes Gewese, immer aufmerksamer Zuhörer und möglichst wenig invasiver Behandler. Schon seit seinem Hausbesuch zur U2 meines Ältesten ist mir ein Spruch von ihm im Gedächtnis geblieben: „Ach, das mit dem Schnuller sollte man nicht so eng sehen – Happy Mama, happy Kind, sach´ ich immer.“ Wenn ihn eines von vielen seiner Medizinkolleg*innen unterscheidet, dann ist es dieser totale Verzicht aufs Angstmachen. Weder den Kids, die immer ein einzelnes Tapferkeitsgummibärchen aus seinem Geheimfach an der Wickelkommode bekamen, noch den – nach meinem Empfinden – teils übervorsichtigen Südstadt-Eltern.

Eckhard Dierlich mit seinem Praxisteam beim Weihnachtenfeiern

Kurz vor Weihnachten hat es ihn, den Sport- und Fitnessfan, entschiedenen Nichtraucher und Tennisspieler, leider mit Leukämie erwischt. Zwar hat er Klinikbehandlungen schon hinter sich und ist wieder zu Hause, muss aber starke Medikamente nehmen. Und was er dringend, wie so viele andere Leukämie-Patient*innen, braucht, ist eine passende Stammzellenspende.

Registrieren: Kein großes Ding

„Ich wollte das gar nicht, so Werbung in eigener Sache machen, es gibt ja viele andere in genau derselben Situation“, sagt er am Telefon. „Aber es war schon erstaunlich, dass es so viele Menschen gab, die mir einfach helfen, unbedingt etwas für mich tun wollten.“

Da habe er dann irgendwann gesagt: Dann macht einfach! Und seine Tennisfreunde vom KHTC Blauweiß in Lindenthal zum Beispiel haben gemacht: Zusammen mit der DKMS starteten sie eine Werbekampagne für Stammzellenspender*innen und veranstalten sogar selbst an diesem Samstag, dem 30. April, auf ihrem Clubgelände zwischen 14 und 18h eine große Registrierungsaktion. Zu der natürlich jeder und jede willkommen ist. Es geht um den ersten Schritt, das Registrieren, kein großes Ding.

Aushang der Belegschaft in der Praxis der Südstadtkinderärzte

Mindestens 7 von 10 müssen stimmen

Wenn die Abstriche ausgewertet sind und man für eine Spende infrage käme – für wen auch immer, nicht nur wenn es für „Ecki“ Dierlich passen würde – geht es an die Blutentnahme für die eigentliche Typisierung und dann Spende. Ecki Dierlichs Sohn hat das schon hinter sich; ob es für seinen Vater passt, wird gerade ermittelt. „Das ist ja anders als beim Blutspenden, da müssen ja nur wenige Parameter stimmen, also Blutgruppe und Rhesusfaktor. Bei einer Stammzellenspende dagegen müssen von 10 Punkten mindestens 7 oder 8 stimmen – das perfekte Match, sonst geht es nicht“, erklärt Dierlich. Und selbst unter Verwandten liege die Wahrscheinlichkeit nur unter 50%, dass es passt. Ideal sind als Stammzellenspender übrigens Menschen zwischen 20 und 40 Jahren; in Deutschland darf man zwischen 17 und 55 Jahren spenden. „Aber Du weißt ja“, so Eckhard Dierlich am Telefon, „Das Immunsystem wird nicht besser mit dem Älterwerden.

Eckhard Dierlich ganz oben – Bergwandern ist, wie Sport überhaupt, sein Ding.

Das Älterwerden hatte ihm bis zu dieser Erkrankung nicht sonderlich zugesetzt, „Ich dachte immer: Jetzt müsste es doch mal losgehen damit“, scherzt er. Ja, ein bisschen Knie hier, ein paar Zipperlein da und man spiele natürlich nicht mehr mit den Ü50 Herren Oberliga. Aber er sei – auch jetzt noch nach den anstrengenden Chemo-Behandlungen – in einem guten Allgemeinzustand und versuche den zu halten. Denn: „Wenn ich erst einen Spender finde, wenn ich schon auf der letzten Rille laufe“, dann habe das Ganze eben nicht so gute Erfolgsaussichten.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
COMEDIA Theater
Das COMEDIA Theater – über 30 Jahre freies Theater in der Südstadt und das lebendiger denn je als Ort der Unterhaltung, als Begegnungsstätte…

Deshalb freut er sich auch über die Aktion seines Tennisvereins. „Jeder Abstrich zählt. Wenn es nicht mir hilft, dann jemand anderem und das dauert weniger als 12 Minuten“, erklärt er. Er sei jedem dankbar, der – auch wenn er an diesem Samstag nicht kommen kann – sich mal 5 Minuten hinsetze, um auf der Homepage der DeutschenKnochenmarkSpenderDatei seine Registrierung zu beantragen. Das gehe nämlich noch unaufwändiger als zu einer Aktion wie Samstag im Tennisclub zu gehen, und man bekommt das Kit für den Abstrich zugeschickt. Der Kinderarzt, der nicht nur während seines Berufslebens unzähligen jungen Menschen helfen konnte, sondern sich auch – obwohl schon im Rentenalter – als leitender Impfarzt während der Corona-Pandemie engagierte, hofft jetzt für sich und andere Blutkrebs-Erkrankte, auf das Engagement möglichst Vieler.

Danach bist Du durch

Und sonst? Momentan sei er einfach nur froh, nach 5 Wochen Klinik wieder zu Hause sein zu können, denn: „Danach bist du durch. Und immer wenn ich mal die Augen aufgemacht habe, hab‘ ich auf dasselbe Bild von Gustav Klimt geguckt – nee. “

Eckhard Dierlich im Impfzentrum vor der Impf-Banane von Thomas Baumgärtel

Humor helfe ihm, und: Er sei ein „Ausblender“, schaue kaum TV, schütze sich vor negativer Energie. Versuche sich andererseits so fit wie möglich zu halten, gehe jeden Tag spazieren, fahre zu allen Terminen mit dem Fahrrad. Und natürlich gelte: Bitte kein Infekt. Solange es so sei wie jetzt – ganz okay. Er wolle nach vorne gucken, versuche das im Blick zu behalten. „Das gelingt so zu 80%“, räumt er ein. Aber: Die Uhr tickt.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

KiTa-Streik und Eltern-Petition

Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf

Die Südstadt auf Instagram.