×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Tanz- und Theaterpreise 2010 für das Comedia-Theater

Dienstag, 7. Dezember 2010 | Text: Gastbeitrag | Bild: Meyer Originals

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Zum 21. Mal wurden am 6. Dezember die Kölner Tanz- und Theaterpreise verliehen. Die dreiköpfige Jury des Kinder- und Jugendtheaterpreises entschied sich für die COMEDIA Kindertheater Produktion „Ellis Biest“ (mit Isabell Dachsteiner und Klaus Schweizer, Live-Musik von Verena Guido, Ausstattung: Flavia Schwedler, Regie: Karin Eppler). Aus der Laudatio: „Karin Eppler ist eine überzeugende Adaption gelungen. Sie arbeitet eng an den Motiven des Buchs und erobert den Stoff dennoch für die Bühne. Flavia Schwedler hat dazu eine wunderbare Bühne gebaut, in der die kreisrunde Bewegung der Imagination geschmeidig aufgenommen wird. Ohne sich auch nur eine Sekunde in die Nebel des poetischen Kitsches zu verirren, zeigt sie, wie das Spiel mit der Vorstellung funktioniert.“

Der zum zweiten Mal verliehene Darstellerpreis ging an Klaus Schweizer, dem Geschäftsführer des COMEDIA Theaters: „Seine Anwesenheit füllt die Bühne aus. Wenn aber noch jemand auf der Bühne ist, möglichst eine Frau – zum Beispiel Bettina Muckenhaupt – dann entwickelt sich eine Energie, die man glaubt mit Händen greifen zu können. Dabei muss Klaus Schweizer gar nicht sprechen, auch schweigend zieht er alle Blicke auf sich, wie ein Magnet, es reicht seine Körperpräsenz, um einen neu­gierig zu machen, auf das, was er einem gleich mit seinem Spiel erzählen wird.(…) Klaus Schweizer ist einer, für den das Kindertheater keine pittoreske Episode in seinem Lebenslauf geblieben ist, sondern der garantiert auch noch im Pensionsalter – sollte er jemals in Pension gehen – für Kinder spielen wird. Da ist Klasse, denn er zeigt, wie ernst es ihm mit dem Theater und mit den Kindern ist. Wenn er sagt, dass es für ihn keinen Unterschied mache, ob er für Kinder oder für Erwachsene spiele, dann glaubt man ihm das. Weil auch die Kinder die Komik spüren, die in seiner Zurückhaltung, seinem trockenen Ernst liegt.“

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.