Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Tapeten Nobbe verlässt die Südstadt +++ Kein Plan? – Rosenmontagszug 2020 +++ Alles ruhig am Drängelgitter +++ Teutoburger Treppchen – Alles muss raus +++ Bestes Chili der Welt in der Südstadt +++

Gesellschaft

Wanderbaumallee macht im Moment Station vor der Kartäuserkirche

Donnerstag, 23. Januar 2020 | Text: Stefan Rahmann | Bild: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Gut, Allee ist ein wenig hoch gegriffen für drei Bäume, die so jung sind, dass man sie bequem in Handkarren von A nach B bewegen kann. A war in diesem Fall die Christuskirche im Belgischen Viertel und B die Kartäuserkirche in der Südstadt. Dort wurde die „Wanderbaumallee“ mit Jubel und Transparenten empfangen. Die Allee ist ein Projekt des Verkehrsclubs Deutschlands (VCD). Mit-Initiator Ralph Herbertz erklärt, worum es geht: „Mit der Wanderbaumallee wird eine Straße für einige Wochen in eine grüne Allee verwandelt. Das gelingt mit bepflanzten fahrbaren Modulen, die in der Stadt beweglich sind und von einem Standort zum nächsten ziehen.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
mollmedia – Verlagsagentur
mollmedia wurde im April 2003 von Andreas Moll als Verlagsagentur im Kölner Süden gegründet. Die Agentur vermarktet Print- und Onlinemedien,…

Die Module können mit herausziehbaren Stangen geschoben werden. Sie rollen auf zwei Rädern und werden an ihrem Standort mit Gewichten beschwert und mit Standfüßen stabilisiert, sodass man man auf den rundum angebrachten Sitzflächen Platz nehmen kann. Ziel des Ganzen ist eine „temporäre Intervention“, die für die Anwohner die Anmutung einer Baumreihe erlebbar macht, so Herbertz. Auf Seiten der Kartäuserkirche war es Vikar Tim Lahr, der sich dafür eingesetzt hat, dass die Module momentan in der Einfahrt zum Kartäuserkirchhof stehen. Gut sichtbar für jeden. „Wichtig ist, dass wir vor Ort Leute haben, die sich um die Bäume kümmern“, erklärt Herbertz. Vikar Lahr ist schon länger aktiv in Sachen Grün. Im vergangenen Jahr hat er einen Gemeinschaftsgarten rund um die Kartäuserkirche gegründet.

Gemüse im Gemeinschaftsgarten hinter der Kartäuserkirche.

Er und seine Mitstreiter gärtnern unter den Motto „Lasset uns beeten“. Die Gruppe ist auch beteiligt an dem Projekt „Aktiv und mobil im Vringsveedel“. Köln nimmt an dem Bundesprogramm „Experimenteller Wohn und Städtebau“ teil. Zum Modellviertel erkoren wurde das Gebiet Vrings- und Pantaleonsveedel. Hier sollen in diesem Jahr Nachbarn, Bewohner, Geschäftsleute und Initiativen zehn Flächen ausgucken, die sie für die Dauer der Sommersaison anders nutzen. Parkplätze zum Beispiel, es können aber auch andere Flächen sein.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Capricorn (i) Aries Brasserie
Die Brasserie Capricorn i Aries der Gastronomen Judith und Martin Kräber auf der Alteburger-/Ecke Maternusstraße ist Treffpunkt für alle, di…

Tim Lahr denkt nach über Sitzgelegenheiten an der Severinstraße. „Dort könnte zum Beispiel auch mal ein Chor der Gemeinde auftreten.“ Zurück zu den Bäumen. „Bäume sorgen für Verschattung und senken damit den Bedarf an Klima-Anlagen“, weist Herbertz auf einen wünschenswerten Aspekt der „Wanderbaumallee“ hin: „An heißen Tagen besteht zwischen den Außenbezirken und der Innenstadt ein Temperaturunterschied von zehn Grad.“ Im Übrigen: „Der öffentliche Raum ist zu einem reinen Verkehrs- und Parkraum verkommen. Wo treffen sich heute Nachbarn, wo spielen Kinder? Überall Autos. Der öffentliche Raum hat eine eminent wichtige soziale Funktion.“

Die Bäume am Ziel.

Das Grünflächenamt unterstützt die „Wanderbaumallee“. Das Ordnungsamt tut sich da deutlich schwerer. Entstanden ist die Allee im Vorfeld des Tags des guten Lebens im September in Ehrenfeld. Erster Standort war die Lessingstraße. Dort übernahmen die Nachbarn die Patenschaft, gossen die Bäume und tranken bei gutem Wetter gemeinsam Kaffee. Das gefiel nicht jedem im Rathaus. Plötzlich klebten an allen Modulen grüne Zettel mit der Aufforderung, die Kisten zu entfernen. Andernfalls würden sie kostenpflichtig entfernt. Bei der Nutzung des öffentlichen Raums für zivilgesellschaftliches Engagement sieht das Ordnungsamt keinen Verhandlungsspielraum. Nach einem Gastspiel im Hof des Ehrenfelder Bürgernzentrums kam die Allee im Kirchenasyl unter.

Das Empfangskomitee beim Sektempfang.

Zunächst eben vor der Christus-, jetzt vor der Kartäuserkirche. Auf privaten Grundstücken der Gemeinden. Aber vielleicht wird doch noch alles gut. „Wir stehen im Moment in intensiven und Hoffnung machenden Gesprächen mit dem Ordnungsamt. Wir haben das Gefühl, dass sich da etwas bewegt und ein Umdenken stattfindet. Vielleicht können wir die Allee doch noch mit dem Segen der Behörden im öffentlichen Raum zeigen“, sagt Herbertz. Zum Beispiel in Poll und Höhenberg. Das sind die nächsten Ziele der Wanderbäume.

Text: Stefan Rahmann

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

  • Alvar sagt:

    Mhh … auf der einen Seite werden 3 kleine Setzlinge öffentlichkeitswirksam durch die Südstadt geschoben um der evangelischen Kirche ein grünes Mäntelchen überzuziehen und auf der Rückseite der Kartäuserkirche möchte der evangelische Superintendent Dr. Seiger 26 Großbäume fällen und 6000 qm Grünfläche für seine 41 Millionen Protzverwaltung „Campus Kartause“ versiegeln. Da erscheint mir der Begriff Wanderbaumallee und „Lasset uns beeten“ doch sehr scheinheilig.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service

Meist gelesene Beiträge


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Tapeten Nobbe verlässt die Südstadt

Kein Plan? – Rosenmontagszug 2020

Alles ruhig am Drängelgitter

Die Südstadt auf Instagram.