×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: FeelGood-Woche – für Mädchen ab 10 Jahren +++ Comedia spielt digital +++ Astbruch im Volksgarten +++ Südstadt lässt das Licht an +++ Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt +++

Südstadt

Feiertag: Die Friseure öffnen wieder. Oder sogar neu.

Montag, 1. März 2021 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Ab sofort dürfen die Friseure wieder ´ran – der Run auf ihre Termine läuft ja schon seit der Bekanntgabe durch die letzte Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin vor gut zwei Wochen. Auch ich habe einen Termin bekommen, bei Nadine. Seit 20 Jahren arbeitet sie als Friseurin und hatte sich immer vorgenommen: „Mit 40 mach ich meinen eigenen Salon auf.“ Und genau das macht sie. Pünktlich zur Lockdown-Lockerung am 1.3. 2021, mitten in der Corona-Pandemie, geht Nadine Volk mit ihrem neuen Salon „Schnittchen“ an den Start – ich bin die erste Kundin, Yeah!

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Capricorn (i) Aries Brasserie
Die Brasserie Capricorn i Aries der Gastronomen Judith und Martin Kräber auf der Alteburger-/Ecke Maternusstraße ist Treffpunkt für alle, di…

„Ich hab´hier 30m2 – da dürfen wir also nur mit drei Personen im Laden sein.“ sagt Nadine, die mich spürbar aufgeregt empfängt. Ob sie nicht verunsichert gewesen sei, wegen Corona und so, ausgerechnet jetzt einen Laden aufzumachen?

30 Quadratmeter und Platz für 3 Menschen – nach aktueller Coronaschutzverordnung


Nadine Volk in ihrem neuen Salon „Schnittchen“

„Nee, irgendwie nicht. Ich bin total aufgeregt, dass es jetzt losgeht, nach der Renoviererei und was man alles beachten muss aktuell: Aber jetzt hier zu stehen und loszulegen, das macht mich froh.“ so Nadine. In einer Zeit, wo Existenzen zugrunde gehen, Betriebe einbrechen und Selbstständige in Hartz IV gedrängt werden, gründet sie eine Existenz, noch dazu mit einer „körpernahen Dienstleistung“, wie es im Politiksprech heißt. Also einer Tätigkeit, die viele Kontakte ganz zwangsläufig verursacht.

„Haare müssen immer geschnitten werden

Ihr Vorteil: Sie wusste von Anfang an, auf was sie sich einstellen muss: Schneiden mit Maske, Färben mit Lüften, Desinfizieren und digitale Kundenregistrierung. „Ich komme ja aus dem Lockdown, habe gut 20 Jahre in einem Salon auf der Dürener Straße gearbeitet, und der war jetzt natürlich auch dicht.“ Und, wie sie weiter fortfährt: „Ich gehe davon aus, dass ich womöglich auch dieses Jahr nochmal werde schließen müssen, aber grundsätzlich: Haare müssen immer geschnitten werden.“ blickt Nadine Volk pragmatisch in die Zukunft. Ihr Mann und ihre ganze Familie – zwei Schwestern mit BWL-Hintergrund – hätten sie sehr unterstützt jetzt in der Vorbereitung. „Ja, echt, die haben mir super geholfen mit Businessplan schreiben und so weiter – ich musste ja auch mit der Handwerkskammer sprechen, denn wenn man wie ich keinen Meister hat, braucht man eine Genehmigung für ein eigenes Geschäft.“ Das habe aber dann alles prima geklappt und jetzt stehe sie hier und können es kaum glauben.

Nadine Volk, ihre neue Schere, mein Handy und ich…

„Ich habe ja lange in der Südstadt gewohnt und komme auch jetzt dauernd aus Bayenthal hierher – mein Sohn geht hier in die Kita, wir hängen hier auf dem Spielplatz ab nachmittags… Und da hab ich immer den kleinen Salon Marion auf der Teutoburgerstraße gesehen und gedacht, mmh, wenn der mal schließt, der hat ne gute Größe, super Lage – das wär was.“ Und im Herbst dann habe sie vorbeiradelnd tatsächlich das geschlossene Geschäft gesehen und sich die Nummer des Vermieters abfotografiert. Ihr Mann sei aber derjenige gewesen, der sie schließlich ein bisschen „geschubst“ habe: „So, jetzt oder nie…“. Und jetzt müsse sie erstmal gucken, wie alles sich so füge – „Mit meinem Kleinen, der wird fünf.“ – und ihren Öffnungszeiten. Zwei Tage will sie von 11-19h machen, an dreien bis 16h. „Und erstmal werde ich am Wochenende nur jeden ersten Samstag im Monat öffnen – ich muss einfach sehen, wie das anläuft.“

Über alles reden

Aufs Färben und die herkömmlichen Farben mit ihrer Belastung an toxischen Bestandteilen angesprochen, sagt Nadine Volk: „Ich bin total offen, muss schauen, ob ich guten Pflanzenfarbstoff finde und aufnehme. Wenn aber jemand einen speziellen Wunsch oder schon ein Farbprodukt hat und mitbringt – das rühre ich auch hier an und färbe der Kundin dann die Haare auch damit, kein Problem. Wir können über alles reden.“ Zumindest zum Interieur des Ladens passten pflanzliche und ungiftige Farbstoffe ziemlich gut: Ohne ChiChi, klar, mit drei Kundinnenplätzen und viel Grün – an Wand und in Töpfen, strahlt das „Schnittchen“ eine entspannende Atmosphäre aus.

Das Wichtigste beim Friseur

Mit Nadines nigelnagelneuer Schere bekomme ich den allerersten Schnitt an diesem Morgen – und bin zufrieden. Das Strohige ist ab, es sieht wieder nach „Frisur“ aus und muss nicht mehr ständig als Zopf oder unter der Mütze versteckt getragen werden. Passt. Und dann geht es auch gleich weiter für Nadine, Stammkunde Herr P. steht schon in der Tür und freut sich: Von der Alteburgerstraße hat er es jetzt noch näher zu ihr als bislang nach Lindenthal. „Herr P., ich muss sie jetzt ein paar Sachen fragen, zwei Wochen speichere ich das – hatten Sie in den letzten Tagen Erkältungssymptome….“.

Stammkunde Herr P. – ließ sich schon in Lindenthal von Nadine die Haare schneiden und hat gleich Termine für die ganze Familie gemacht


Nadine Volk an der Kasse ihres Salons

Die KundInnenregistrierung macht Nadine Volk vorbildlich digital, gleich integriert in ihr Kassensystem, „Ich muss noch rumprobieren, wie das geht hier, mit dem Kartenlesegerät – ja, funktioniert.“ grinst sie, als ich mich beim Bezahlen verabschiede. Hinter Plexiglas und einem großen Strauß Tulpen klappt Nadine Volk ihr gebundenes Terminbuch zu und hofft, sich unter den nicht gerade wenigen Südstadt-Friseuren rasch einen Namen machen zu können.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

FeelGood-Woche – für Mädchen ab 10 Jahren

Comedia spielt digital

Astbruch im Volksgarten

Die Südstadt auf Instagram.