×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ KiTa-Streik und Eltern-Petition +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Wochenend-Freuden

Freitag, der 13. – die Wochenendfreuden vom 13.-15.05.2022

Freitag, 13. Mai 2022 | Text: Gaby DeMuirier | Bild: Pixabay

Freitag, der 13.  – dieser Tag verbreitet seit Jahrzehnten Angst & Schrecken, er gilt abergläubischen Menschen als Unglückstag. Die Kombination aus der Unglückszahl 13 und dem Freitag, der im christlichen Glauben eh als Unglückstag gilt, hat den Mythos befeuert. Nicht ganz geklärt sind allerdings die Ursprünge dieses besonderen Tages. Eine Theorie geht auf einen Börsensturz in den USA zurück, der an genau diesem Tag im Jahr 1929 stattgefunden haben soll.

Im Christentum finden sich auch Ansätze. An einem Freitag sollen Adam und Eva von der verbotenen Frucht gekostet haben & flogen daraufhin aus dem Paradies. Und auch Jesus Christus wurde an einem Freitag gekreuzigt.

Die gängigste Theorie zu Freitag, dem 13., stammt aber aus dem Mittelalter. Am 13. Oktober 1307 ließ der französische König Philipp IV. den mächtigen Templerorden zerschlagen. Generalstabsmäßig wurden im ganzen Land alle Mitglieder an diesem Tag verhaftet. Die Aktion war lange vorbereitet und von langer Hand geplant. Mit einem Schlag war der einflussreiche und reiche Orden vernichtet. Ein Schock für die damalige Welt.

Aber alles kein Grund zur Sorge:  statistisch gesehen passieren an diesem Tag allerdings auch nicht mehr Unglücke als an anderen Tagen. Und für viele Menschen, auch für mich, war bislang ein Freitag, der 13. ein besonderer Glückstag. Schauen wir mal, was er dieses Mal so hergibt.

Was es an diesem Wochenende noch so alles zu erleben gibt, lest Ihr hier:

Neue Entdeckung

Mahlzeit – Suppe mit Gespräch
13.5. um 12.30 Uhr

Zu einem Treff mit einem lustvollen Essen in Gemeinschaft interessanter Menschen in der Kartäuserkirche lädt HerbstGold, das Angebot der Evangelischen Gemeinde Köln für Seniorinnen und Senioren ein. Zur Deckung der Kosten wird ein kleiner Unkostenbeitrag eingesammelt. Auskunft gibt Sonja Schlegel, E-Mail: sonja.schlegel@ev.gemeinde-koeln.de, Telefon: 02 21- 31 40 79.

Kosten: Freier Eintritt
Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, 50678 Köln


Nähwochenende für Anfänger*innen und Fortgeschrittene
14.5. von 10-16 Uhr & 15.5. von 10-13.45 Uhr

Einmal so richtig am Ball bleiben und stundenlang in Kreativität versinken. Das macht das Nähwochenende möglich. Ihr könnt alle Eure eigenen Lieblingsstücke nähen, wobei Euch eine erfahrene Kursleiterin begleiten wird.

Kosten: 39 Euro
Ev. Familienbildungsstätte – fbs, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln


Anzeige

Meine Südstadtpartner
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – DPSG Köln
Seit 25 Jahren wird die Arbeit für die 10.000 in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisierten Kinder und Jugendlichen des Bistums…

Frühlings-Handwerkermarkt und Flohmarkt im Baui
15.5 von 12-18 Uhr

Auf dem Frühlingsmarkt „Marie“ am Bauspielplatz im alten Fort I könnt Ihr an Handwerker-Ständen mit Selbstgemachtem jeglicher Art sowie Flohmarkt-Ständen stöbern. Und das Sonntagscafé hält Kaffee sowie frisch gebackene Waffeln und Kuchen für Euch bereit. Die Kinder können sich dort beim Basteln austoben.
Wer Schönes und/oder Leckeres häkeln, klöppeln, nähen, stricken, schreinern, basteln, einmachen, backen, fädeln oder filzen kann, oder einen Flohmarktstand betreiben möchte, kann sich unter bauifoerdern@web.de für einen Stand anmelden. Die Standmiete für Stände beträgt für Stände in Biertischgröße € 5,- & einen Kuchen, größere Stände kosten entsprechend 10 – 15 Euro & ein Kuchen.
Alle Erlöse fließen in die Kinder- und Jugendarbeit des „Baui“!

Kosten: Freier Eintritt
Bauspielplatz Friedenspark, Hans-Abraham-Ochs-Weg 1, 50678 Köln


Grundlagen schaffen

Das Haus Müller hat die Spargelzeit ausgerufen. Als kleinen Teller bietet Chefkoch Lasse den marinierten grünen & weißen Spargel mit Trüffelcréme & Bio Ei an. Außerdem gibt es Frischen Spargel aus der Region, wahlweise mit Sauce Hollandaise oder zerlassener Butter & neuen Kartoffeln oder mit Schinken vom Glücksschwein aus der Eifel. Zum Dessert erwartet Euch ein veganer Schoko-Brownie mit Avocado-Dattel-Kakao-Mousse & Sanddornbeeren.

Haus Müller, Achterstraße 2 – Platz an der Eiche, 50678 Köln


Im Mainzer Hof kommt im Mai alles auf den Tisch, was der Wonnemonat so hergibt bei uns: Ihr habt die Wahl zwischen der Maischolle mit Speck, Zwiebeln, Butter & Salzkartoffeln oder Brauerkotelett mit Schmorzwiebeln, den weltbesten Bratkartoffeln oder Pommes. Außerdem gibt es frischen Spargel vom Spargelhof Fuchs mit Salzkartoffeln & wahlweise Wacholderschinken, Schnitzel oder just mit Sauce Hollandaise. An vegetarischen Gerichten findet Ihr außerdem die mit Spargel gefüllten Ravioli auf einem Ragout aus weißem & grünem Spargel oder die Kartoffel-Spitzkohl-Frikadelle mit frischem Spinat & Mango-Chutney.

Mainzer Hof, Maternusstraße 18, 50678 Köln


Pänz, Pänz, Pänz

Würfelgeklimper (5+)
14.5. um 15 Uhr, 15.5. um 16 Uhr

Bild: Christopher Horne

Willkommen im Musiktheaterraum des Zufalls! Eigentlich sollte man ja meinen, die Erwachsenen wüssten, was sie darin tun. Und könnten schon vorher sagen, was gleich passieren wird. Und wenn sie etwas tun, dass sie es genauso wiederholen können. Stimmt aber nicht! Denn hier entscheidet der Zufall! Hier sind die Würfel die Bestimmer. Aber ist der Zufall wirklich so unberechenbar? Oder verstehen wir ihn einfach nicht?
Ulrike Stöck inszeniert die Faszination am Unvorhersehbaren als musikalische Versuchsanordnung. Zwischen Würfel-Apparaten, Knöpfen, Kabeln und Musikinstrumenten ist das junge Publikum zu einem gemeinsamen spielerischen Ausprobieren von Zufalls-Experimenten eingeladen.

Kosten: 10 Euro
Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


Die Grille und die Hafermaus
15.5. um 15 Uhr

Kinderstück nach der Sage von Äsop. Die Grille zirpt und spielt den ganzen Sommer lang und alle Tiere erfreuen sich daran. Doch dann kommt der Winter und die arme, kleine Grille hat nichts zu essen. Alle Tiere lachen die kleine Grille aus. Ob die kleine Hafermaus der Grille aus der Patsche hilft? Geeignet für Kinder ab 3 Jahren

Kosten: 8 Euro für Groß & Klein
Metropol Theater, Eifelstraße 33, 50677 Köln


Pija Lindenbaum: Wir müssen zur Arbeit (+4)
15.5. um 15 Uhr

Familienlesung mit Bilderbuchkino zum Bilderbuch. Die schwedische Autorin Pija Lindenbaum lässt drei Kinder spielen: Als Ärzte ist keine OP zu schwer, beim Einkaufen kommt nur Leckeres in den Wagen und die Hexe im Wald macht nur ein bisschen Angst. Ein großer Spaß für alle kleinen und großen Kinder. Die Veranstaltung dauert ca. 45 min.

Kosten: 5 Euro
Literaturhaus, Großer Griechenmarkt 39, 50676 Köln


Kleine Schoko-Schule
14. & 15.5. um 14.30 Uhr

Bei der Führung durch das Museum lernt Ihr die vielfältige Welt des Kakaos und der Schokolade kennen. Ihr verfolgt den Weg des Kakaos bis zur fertigen Schokolade. Probiert die einzelnen Vorprodukte und untersucht, wo sich die Bohnen in der Kakaofrucht verstecken. Selbstverständlich dürft Ihr auch eine echte Kakaobohne schälen und probieren. Zum Abschluss könnt Ihr in der gläsernen Schokoladenfabrik sehen, wie Schokolade heute hergestellt wird. Diese Führung ist besonders geeignet für Familien mit Kindern ab 4 Jahren.
Preis zzgl Eintritt!
Hier könnt Ihr Eure Tickets buchen!

Kosten: 4 Euro
Schokoladenmuseum, Rheinauhafen, 50678 Köln


Theater, Theater und mehr

Rainer Pause & Norbert Alich: Alles neu!
13. & 14.5. um 20 Uhr

Keine Angst, das neue Neu ist wie das alte Alt. Auch die große Koalition ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Das kriminelle Treiben der Banken wird weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht. Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus feiern weiterhin fröhliche Urstände in neuem Gewand!
Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Sie kämpfen, aufrecht und zum großen Vergnügen all jener, die zuschauen, nicht nur miteinander, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!
Musik: Stephan Ohm

Kosten: 14-21 Euro
Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


Sonder:Sammlung:3 – to those who wait
13. & 14.5. um 20 Uhr, 15.5. um 18 Uhr

Bild: Hans Diernberger

Tanztheatrale Inszenierung der langen Weile
Mit to those who wait präsentiert SONDER:SAMMLUNG:3 eine tanztheatrale Inszenierung der langen Weile.
Leicht angestaubte Performerinnen. Müde Gegenstände. Wasserballett auf Stühlen. Eine Stimme aus dem Off. Und wenn man es nicht erwartet, haut eine Alleinunterhalterin in die Tasten. Die Inszenierung bietet dem Publikum an, sich darauf einzulassen und die Dimensionen des Wartens gemeinsam zu durchleben. In einer Landschaft ohne Anfang noch Ende, wird genau das porträtiert, was unbedingt zu vermeiden ist: geparkt sein in der „langen Weile“.

Kosten: 12-19 Euro
Orangerie Theater, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln


Die Kunst der Stille – Marcel Marceaus Geheimnis
14.5. um 15.45 Uhr

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Der tragische Hintergrund seiner Kunst blieb jedoch lange verborgen. Sein jüdischer Vater wurde in Auschwitz ermordet, woraufhin sich Marceau der Résistance anschloss. Mit seinem Cousin Georges Loinger schmuggelte er jüdische Kinder über die Grenze in die Schweiz. Samt Gesten und Mimen brachte er ihnen bei, in Gefahrensituationen nicht zu sprechen. Denn Stille verhieß Überleben! Beeinflusst durch Stummfilmgrößen wie Buster Keaton und Charlie Chaplin schuf er nach dem Krieg eine einzigartige Kunstform daraus, die seine Erb*innen bis heute weiterführen.

Kosten: 8-9 Uhr
Odeon, Severinstraße 81, 50678 Köln


Maestro Musik & Tanz

Unity in Diversity: Maviş Güneşer
14.5. um 20 Uhr

Bild: Maviş Güneşer

Im März 2019 veröffentlichte die Sängerin und Komponistin ihr Soloalbum „Ax de Vaji“, 2021 brachte sie das Album „Dılgran“ heraus, das Songs über Liebe, Sehnsucht, Einsamkeit, Bedauern und Hoffnung beinhaltet und aus eigenen Kompositionen sowie authentischen Liebesliedern aus Dersim besteht. Ihr neues Album erschien nicht als Ganzes, sondern sie veröffentlichte die einzelnen Songs als Singles auf den digitalen Plattformen. Dieses Konzert vereint nun die Lieder aus beiden Alben und verspricht ein besonderes und erhebendes Erlebnis.

Kosten: 18-20 Euro
Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln


Ely & The Good Boys
14.5. um 20 Uhr

ELY & THE GOOD BOYS haben ihre eigene Art, die Leidenschaft und Emotion des Blues mit der Power des Rock zu mischen, was letztendlich ihren eigenen Stil, den „Contemporary Blues-Rock“ kennzeichnet. Angeführt wird die Band von der Sängerin Elena Ley, die mit ihrer emotionalen und außergewöhnlichen Stimme auch die Komponistin und Texterin der meisten Songs der Band ist. Außerdem ist der Gitarrist Carlos Saura, ebenfalls Komponist, verantwortlich für die Arrangements der Songs.

Kosten: 10 Euro
Torburg, Kartäuserwall 1, 50678 Köln


Radio Rebelde
14.5. um 21 Uhr

Brigadistaksounds – Punkrockskakumbiahiphopreggaetonauflegejoint mit Alix & Rolf

Kosten: Freier Eintritt
Lotta, Kartäuserwall 12, 50678 Köln


Fick Dich ins Knie, Melancholie!
14.5. um 23 Uhr

Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese ganze Depri-Stimmung, die hier verbreitet wird, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich.
Deshalb gibt es jetzt auch wieder im Tsunami Club zu Köln “Fick dich ins Knie, Melancholie!”. Die Gegenparty zur Gegenparty. DJ Alexis On Fire (Indie Army Now) legt nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer.

Kosten: 8 Euro
Tsunami-Club, Im Ferkulum 9, 50678 Köln


Anzeige

Meine Südstadtpartner
cambio CarSharing
Das leidigste Thema unter Autofahrern in der Südstadt? Die Parkplatzsuche! Wer mit cambio fährt, muss sich darüber keine Gedanken machen, de…

Über den Tellerrand

InSight Cairo – Foto-Ausstellung im Vringstreff
Mo-Fr von 12-17 Uhr, Fr von 9-11 Uhr

Bild: André Krützberg

Der Fotograf André Krützberg bringt in seiner Ausstellung „InSight Cairo“ analoge Schwarzweiß-Fotografien einer Projektreise in die ägyptische Metropole im Jahr 2019. InSight Cairo zeigt die subjektive Wahrnehmung und Eindrücke des Fotografen einer Stadt voller moralischer Fragen. Eine weitere Reise nach Kairo zur Fortführung des Projekts ist in Planung.
Die Ausstellung läuft noch bis zum 14. Juni. Geöffnet ist der Vringstreff für Besucher*innen Montag bis Donnerstag 12-17 Uhr sowie freitags von 9-11Uhr (außer an Feiertagen). Ausklingen könnt Ihr Euren Besuch noch mit einem leckeren Heißgetränk.

Kosten: Freier Eintritt
Vringstreff e. V., Im Ferkulum 42, 50678 Köln


Die schönen Künste

Ralf Kardes – Se(h)quenzen
Ausstellungseröffnung am 13.5. um 18 Uhr, 14. & 15.5. von 14-18 Uhr

Achtsamkeit und Wahrnehmung sind die wichtigsten Themen des Kölner Künstlers Ralf Kardes. In der Ausstellung „Se(h)quenzen“ zeigt er Fotoarbeiten aus dem Bereich der OP-Art. Mit den in der Ausstellung gezeigten Arbeiten thematisiert der Künstler den Sehvorgang durch die Wirkung optischer Effekte. Indem er die Sinne täuscht, spricht er gezielt die Wahrnehmungsfähigkeit des Betrachters an.

Kunstraum K49, Goltsteinstraße 49, 50968 Köln


#fml
Vernissage am 13.5. um 18 Uhr, 14.5. von 11-18 Uhr,

Die Ausstellung #fml von Paloma García de Juan schafft ein Bogen zwischen dem archetypischen Verständnis menschlicher Beziehungen in der griechischen Mythologie und in digitalen sozialen Netzwerken. Dabei rekontextualisiert die Künstlerin die Figuren von Eros, Psyche, Echo und Narziss und ihre jeweiligen Mythen in einer imaginierten und digitalen Narrative, die im Kunsthafen einen Raum findet. Mithilfe von analoger Fotografie kreiert Paloma einen Dialog zwischen Altem und Modernem, Antike und Gegenwart, zwischen Analogem und Digitalem. Videographische Intervention von Timo Vogt
Bei der Vernissage erwarten Euch Live DJ-Set von Savsannah und eine Fragerunde mit Paloma García de Juan.
Ausstellungsdauer: 13.-15. Mai

Kunsthafen, Bayenstraße 28, 50678 Köln


Sancta Corona Wunderkammer
Ausstellungseröffnung am 13.5. um 18 Uhr, 14.5. von 12-18, 15.5. von 12-20 Uhr

Mit dieser Ausstellung wird an das Kuriosum der Wunderkammer angeknüpft. Sie zeigt Artefakten, Erinnerungen und Relikten aus der Zeit der Pandemie. Die zentrale Frage ist, was geschieht mit unseren Erinnerungen? Wie gehen wir damit um? Was bleibt bestehen und was wird vergessen? 12 Künstler/innen aus Köln zeugen von dieser sich verändernden Welt:
Flaca, Rainer Herbst, Klaus Schaefer, Jun Schäffer, Matthias Schäffer, Michael Schulz, Regine Schumann, Thomas von Klettenberg, Bernhard Patzack, Caspar Reuter, Torsten Wolber, Hartmut Zänder

Galerie Smend, Mainzer Straße 31, 50678 Köln


Hans-Jürgen Burkard – An Tagen wie diesen
Ausstellungseröffnung am 15.5. von 11-14 Uhr

AN TAGEN WIE DIESEN entdeckte Hans-Jürgen Burkard seine Heimat neu, kombinierte Fotografien mit Songtexten jüngerer deutscher Musik und schuf so ein poetisches Deutschland-Bild von verzaubernder Kraft. Die Ausstellung läuft noch bis zum 26. Juni 2022.

Michael Horbach Stiftung, Wormser Straße 23, 50677 Köln


Enjoy your weekend! Eure Gaby!

Noch mehr Veranstaltungen findet Ihr in unserem Terminkalender. Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

Text: Gaby DeMuirier

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

KiTa-Streik und Eltern-Petition

Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf

Die Südstadt auf Instagram.