×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++

Südstadt

„Neulich…“ – Eine neue Kolumne

Dienstag, 14. Dezember 2021 | Text: Ingrid Müller-Münch | Bild: privat

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Immer wieder wollten wir als Redaktion von Meine Südstadt mehr NachbarInnen dafür gewinnen, hier mitzuschreiben – umso mehr freuen wir uns, dass Südstädterin Ingrid Müller-Münch, lange Jahre Köln-Korrespondentin der Frankfurter Rundschau und Autorin zahlreicher Bücher und WDR-Buchbesprechungen, jetzt mit kleinen Texten dabei sein will! Gedanken zu Alltäglichem und Politischem, Persönlichem und Grundsätzlichem. Selbst erlebt und beobachtet, neulich eben…

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Schokoladenmuseum
Wussten Sie, dass Kakao ein Göttertrank war? Ist Ihnen bekannt, welche Attraktion in Köln nach dem Dom am meisten besucht wird? Haben Sie sc…

In ihrem Auftakt-Artikel geht es um ihre beiden eritreischen Freundinnen, ein Text, den Ingrid Müller-Münch auch am kommenden Samstag den 18. Dezember im Freien Werkstatt-Theater lesen wird – im Rahmen des Formats „WerkStadt“.

Worauf Warten?

Worauf warten? Ist Thema der Lesung und Ingrid Müller Münch hat nicht gewartet, sondern sich angemeldet, so wie sie auch nicht gewartet hat, als es darum ging, sich um Geflüchtete zu kümmern. Darüber hat sie wieder mal nachgedacht, neulich…

Ingrid Müller-Münch, Foto: privat

Neulich, da wurde es mir wieder mal zu viel mit den ewigen Horrormeldungen in der Tagesschau und überhaupt. Vor allem aber mit dem ganzen Hass, der herumirrenden Menschen auf dieser Welt entgegenschlägt. Wenn ich da an meine beiden eritreischen Freundinnen denke (ja aus diesen Flüchtlingsfrauen wurden Freundinnen, und zwar ganz ganz dicke)… Was aus ihnen geworden ist.
F. hatte, bevor sie nach Deutschland kam, in Rom mehrere Jahre unter Brücken genächtigt, gebettelt, geputzt, wurde gedemütigt und hat Dinge erlebt, die ich mir nicht vorstellen mag. Ihr Mann wurde aus einem Boot von der libyschen Küstenwache aufgegriffen, nachdem er schon über Bord gestürzt war. Er wurde inhaftiert, gefoltert – und wird bis heute durch immer wiederkehrende heftige Kopfschmerzen daran erinnert.

Bis nach Köln geschafft

T. s Mann habe ich im Flüchtlingscafé kennengelernt, als er dort herumsaß, traurig, verzweifelt, denn seine geliebte Frau wartete in einem südsudanischen Camp auf Einreiseerlaubnis nach Deutschland. Und immer wieder hieß es, sie komme bald, sie komme morgen. Seine eritreischen FreundInnen und Verwandte versuchten ihn aufzumuntern, sie kochten und backten wie wild, jedesmal wenn T. angekündigt wurde. Im Stillen dachte ich stets, die kommt nie. Wie denn auch. Und eines Tages stand sie da, mit dem gemeinsamen zweijährigen Sohn M. Glückliche Menschen, die nichts hatten, außer ihren HelferInnen im Flüchtlingscafé und ein paar Landsleuten, die es bis nach Köln geschafft hatten.

Angst? Wovor denn?

Als ich begann, F. und T, einmal in der Woche zu mir nach Hause einzuladen, um ihnen beizubringen, wie es hier so zugeht und wie man hier so spricht, da fragten mich Nachbarn fassungslos: „Du lädts die zu Dir nach Hause ein? Hast Du da keine Angst?“ Nein, ich hatte nie Angst. Wovor denn auch. Ich habe die beiden Frauen von Anfang an geschätzt und später dann auch wirklich geliebt. Wir haben zusammen Weihnachtsplätzchen gebacken, Reibekuchen gebrutzelt, eritreische Fladenbrote hergestellt. Ich habe ihnen die Uhrzeiten beigebracht und was man hier so sagt im Alltag. Wie naiv ich da noch war. Dachte, der Satz „Ich hätte gerne ein Pfund Gehacktes vom Rind“ wäre für die Beiden ganz wichtig. Dabei haben sie ihn nie gebraucht. Mit dem wenigen Geld, das sie anfangs hatten, konnten sie nicht einmal zum Metzger gehen, haben immer in Billigmärkten abgepacktes Fleisch oder Gemüse gekauft.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Fahrschule Südstadt Köln am Chlodwigplatz
Fahrschule Südstadt setzt auf eine gute Fahrausbildung und zufriedene Kunden n unmittelbarer Nähe zum Chlodwigplatz befindet sich seit 2014…

Inzwischen haben beide zwei Kinder, eigene Wohnungen. T.s Mann hat sich selbstständig gemacht und lebt völlig unabhängig von staatlichen Subventionen. F. arbeitet halbtags in der Küche eines Kindergartens, ihr Mann macht gerade seinen Führerschein als LKW-Fahrer. Bislang scheiterte er stets an seinen Folterfolgeschäden, seinen Kopfschmerzen und Depressionen.
Wenn ich sie besuche, dann komme ich in adrette, liebevoll eingerichtete Wohnungen – und kann mir kaum noch vorstellen, dass F. mal in Rom unter Brücken genächtigt hat und T. in einem sudanischen Flüchtlingscamp nicht wusste, wie es weiter gehen sollte.

Text: Ingrid Müller-Münch

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

  • Ellen Müller-Ibelshäuser sagt:

    Wie schön, dass du deine positiven Erfahrungen erzählst.
    Ich lebe in Schleswig Holstein und habe einige Familien aus Afghanistan und dem Iran unterstützt beim Ankommen hier in Deutschland. Es sind ebenfalls Freundschaften entstanden, die ich sehr schätze und nicht mehr missen möchte.
    Manchmal hilft mir in Krisen, mir ihre Lebenssituation vorzustellen und das, was sie schon alles gemeistert haben. Dann relativiert sich so manches Problem und ich finde wieder neuen Zuversicht.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.