×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Comedia spielt digital +++ Astbruch im Volksgarten +++ Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt +++ Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen +++ Kneipentalk aus dem Bootsmann +++

Neuigkeiten

Erster Nachwuchs im Volksgarten

Dienstag, 12. Januar 2021 | Text: Bettina Brucker | Bild: Bettina Brucker

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Trotz des nass-kalten Wetters gibt es den ersten Nachwuchs 2021 im Volksgarten. Mit Jahresbeginn sind die ersten Nilgänse-Küken geschlüpft. Nun erobern sie bei Schneeregen den See und die Wiesen rundum. Unter der Aufsicht der Eltern-Gänse stolzieren sie schon auch einmal über die geteerten Wege und erkunden ihr Umfeld.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Haus Müller
„So soll es sein“ erwiderte damals der Kellner die Bestellung beim ersten Besuch des Restaurants im Herzen des Vringsveedels – und damit hat…

Etwas später als in den vergangenen beiden Jahren – damals gab es bereits zu Weihnachten Nilgans-Küken im Volksgarten – sind die sieben Küken aus ihren Eiern geschlüpft. Zwei Tage später sind es noch fünf, die piepsend am Seeufer kurz vor dem Biergarten etwa auf Höhe der Büste von Johann Wilhelm Kaesen, dem Initiator des Volksgartens, zu finden sind. Wie kleine puschelige Marmorkuchen sehen sie aus. Neugierig kommen sie auf einen zu. Doch die Alten passen auf, warnen und scheuchen die Jungen weiter, wenn ihnen die menschliche Nähe zu viel wird.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – DPSG Köln
Seit 25 Jahren wird die Arbeit für die 10.000 in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisierten Kinder und Jugendlichen des Bistums…

Brüten sieht man die Gänse übrigens eher selten. Auf dem Boden sucht man ihr Nest meist vergebens. Gerne legen sie ihre Eier in bestehende Greifvogel-, Krähen- oder Elsternester hoch oben in den Bäumen. Von daher ist der Winter eine gute Zeit zum Brüten. Denn die heimischen Vögel beginnen damit erst im Frühjahr.

Nilgänse kommen übrigens ursprünglich aus Afrika. Die Vögel, die sich bei uns angesiedelt haben, stammen wahrscheinlich von Gänsen, die aus Gehegen in Holland geflüchtet sind. Inzwischen breiten sie sich so stark aus, dass es Überlegungen gibt, wie man die Gänse wieder los wird.

Text: Bettina Brucker

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Comedia spielt digital

Astbruch im Volksgarten

Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt

Die Südstadt auf Instagram.