Aufgeschnappt: Demo auf dem Chlodwigplatz – Stau auf der Bonner Straße +++ Hobby-Fotografen gesucht +++ Südstadt-Lobby jetzt Bürgerverein +++ Bisschen Wasser für viel Schatten +++ Keine Scheu vor guter Küche – Pottkind eröffnet am 24. Juli +++

Aufgeschnappt Aufgeschnappt Ticker

Jupp aus der Herthastraße soll sein kleines Reich räumen

Samstag, 12. Mai 2018 | Text: Johann Zajaczkowski | Bild: Joseph Hilche

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

In Zollstock —und weit darüber hinaus— gilt er schon lange als Institution: Jupp, Jahrgang 1937, der stets freundliche und zuvorkommende Herr aus der Herthastraße mit seiner treuen Schäferhündin Laika.

Jupp wohnt direkt neben dem Lokal „Alter Zollhof“ und hat sich vor der Tür sein eigenes kleines Reich eingerichtet: gesäumt von zahlreichen Blumenkübeln findet man den eingefleischten Fortuna-Fan von Frühling bis Herbst auf seiner Holzbank sitzend, immer bereit zu einem gemütlichen Plausch mit den vorbeischlendernden Passanten, derweil eine Markise Schatten spendet.

Jupps kleines Reich | Foto: Joseph Hilche

Diese nachbarschaftliche Oase im öffentlichen Raum ist nun bedroht: jemand hat anonym Anzeige erstattet, wegen ebenjener Bank und der Blumenkübel. Laut Jupp war das Ordnungsamt bereits mit ein paar Mann da. Bis Dienstag soll er den Platz vor seiner Wohnung räumen. Die Frage, warum ausgerechnet seine Blumenkörbe stören sollen, weiß Jupp auch zu beantworten: „Ich hab kein Gewerbe angemeldet, die anderen zahlen ja dafür.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
ODEON – das Südstadtkino
Das ODEON, unser Kino in der Südstadt. Nach einer bewegten Geschichte, unter anderem als Theater der Kölner Ikone Trude Herr, ist das ODEON…

Nicht nur er hat kein Verständnis für solch ordnungswütiges, kleingeistiges und irgendwie asoziales Denunziantentum — auch die Zollstocker Nachbarn halten dagegen. Auf einer Unterschriftenliste, die bei Jupp ausliegt, haben sich (Stand Samstag 11:00 Uhr) bereits mehr als 150 Menschen eingetragen. Weil, so Jupp, „damit die sehen, dass in Zollstock Jung und Alt zusammenhält.“

Am Samstagmittag gegen 13:00 Uhr hat sich Privatfernsehen angekündigt, die Kölner Rundschau will ebenfalls berichten. Das dürfte für reichlich Publicity sorgen und das Ordnungsamt unter Druck setzen, eine verträgliche Lösung zu finden — wer weiß, vielleicht erlebt Zollstock am Dienstag ja einen Akt friedlichen Widerstands gegen diese Form behördlicher Regelungswut. Dem Jupp wäre es zu wünschen.

„Alter Zollhof“, Jupp´s direkter Nachbar, hat sich bereit erklärt, die ordnungsbehördliche Erlaubnis für Jupps „Außenanlage“ zu organisieren und alle dafür anfallenden Gebühren zu übernehmen. Am Montag soll die Diskussion mit der Stadt zu dem Thema beginnen.

Text: Johann Zajaczkowski

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

  • Birgit sagt:

    Was gibt es nur für unzufriedene Menschen, die aus lauter Hass gegen alles angehen. Ich gehe auch öfters durch die Herthastr. und finde es wunderschön, wenn der Herr auf seiner Bank neben den Blumen sitzt. Jeder bleibt gerne bei ihm stehen und erzählt mit ihm. Wie kann man gegen so etwas vorgehen und einem älteren Herrn diese Lebensfreude nehmen wollen.

  • Dorothee sagt:

    Sorry ..Dafür hab ich Null Verständnis. .
    Jedes Stückchen Grün ist ein Bereicherung für die Stadt …grade wo die ganzer Bonner Str abgefällt wurde…Meine Güte das ist schön und toll das es noch Menschen wie Jupp und seine Oase gibt…
    Da sollte der anonyme Anzeiger sich mal mehr um die ganze Vermählung der Stadt kümmern. …meine Güte. ..Fassungslos sowas wie Jupp zu boykottieren. …schämen sollte sich der Anzeiger .!!!
    MFG Dorothee

  • Tina sagt:

    ich habe in der Nähe gewohnt und der Hund lag oft im Hausflur und hat raus geguckt.ich fand das immer sehr süß.
    Dass sich jemand wegen Blumen und ner Bank beschwert, ist für mich unverständlich. Der Fußgängerweg ist breit genug.
    Aber ja scheinbar gibt’s da wieder jemandem der meckern muss… echt traurig.leben und leben lassen. Wen es stört:Es gibt noch eine 2. Straßenseite.

  • Renate sagt:

    Die ganze Stadt ist zugeparkt, auf den Bürgersteigen kommt man kaum durch- und dann soll diese Bank stören? Da, wo die Stadt, das Veedel, dann menschlich und persönlich wird und wirkt?
    Find ich unglaublich, wie einzelne Unzufriedene die wenigen Oasen zerstören wollen…
    Ich drücke Jupp die Daumen, dass die Bank stehen bleiben darf!

  • Dagmar Geuss sagt:

    Schlimm das man immer auf die kleinen geht …..wenn stört es wenn es dem Mann so gut geht …..die Stadt und das Ordnungsamt sollten sich schämen dem älteren Herrn sein Glück zu nehmen……ich könnte …….

  • Martina Finkam sagt:

    Es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

    Anstatt sich darüber zu freuen, dass es lebendig und schön aussieht, kommt der Neid.

    Ich drücke die Daumen, dass alles so bleiben darf wie es ist.

  • Heinrich Kramer sagt:

    Hallo,
    Gibt es in der Stadtverwaltung auch noch Menschen???
    Oder sind hier nur noch A…kriecher unterwegs???
    Denn Probleme werden ja nur auf dem Rücken des kleinen Bürgers ausgetragen um sich zu profilieren!!!
    Da ich selbst fast 20 Jahre bei der Stadt war kann ich mir dieses Urteil erlauben.
    Da werden jetzt sogar Prämien in Freizeiten in einem Amt angeboten wenn man mehr oder viele Ordnungswidrigkeiten ahndet.
    Da wird der Jupp von seiner Bank geschmissen weil er ja keine Flächen nutzungsgebühr bezahlt..
    Aber ein Opernhaus das nur von wenigen Bürgern zugute kommt kann Millionen kosten. Ein Museum ebenfalls. Schulen vergammeln.
    Aber die Bank muss weg wegen einem anonymen Kleinhirn.
    Armes Köln—-Asozial—-Selbstherrlich—-Selbstgerecht—-Korrupt—-

  • Elisa sagt:

    Und da wundern wir uns über die Kriege in dieser Welt ? Wenn selbst Nachbarschaftsstreit ausbricht wegen Pflanzen, Bank und Hund vor der Haustür ? Ich fasse es ja nicht 🙁 Und natürlich anonym, die Anzeigen. Na klar, verständlich, wer gibt schon öffentlich zu, dass er ein Arschloch ist ! Mir scheint, die Menschen machen sich selbst noch ihr kleines Stück heile Welt kaputt, dazu bedarf es gar nicht der Politik!

  • Andrea Massmann sagt:

    Jupp muss bleiben!!! Ist einfach nur nett!!

  • Gaby sagt:

    Lasst dem Mann seine Bank und Blümchen. .Meine stimme kriegt er.

  • Melina sagt:

    Es stört doch niemanden. Außer mal wieder jemanden, der nichts zu tun hat und mit seinem eigenen Leben einfach unzufrieden ist.

  • Uschi sagt:

    Der die Anzeige gestartet hat sollte sich schämen.

  • Christiane Ritscher sagt:

    Jupp soll sein kleines Reich behalten dürfen.
    Mit lieben Grüßen aus dem Bergischen Christiane

  • Leoni Looschen sagt:

    Lasst ihm doch bitte seine Blumenbank! Es gibt doch nun wirklich schlimmeres und sie stört doch niemanden! Es sollte hingegen viel mehr Menschen geben, die ihr wohnumfeld verschönern!!!!!

  • Rick sagt:

    Dat wor ne Immi.. Denn wie säht mer he? „Mer muss och jünne künne!“

    Wenn mer andere Minsche nit ens mol die Butter op dem Brot jünne kann, sowat nenne mer in Kölle ene usselige Kniesbüggel!

  • Frank sagt:

    Für mich ich dieses Handeln der Stadt nicht mehr nachvollziehbar. Diese Person, sitzt schon seit Jahren da und hat für jeden ein offenes Ohr und tut niemanden was…. Ja, vllt. ist es von Gesetz her nicht legitim, aber manchmal sollte man auch mal ein Auge zudrücken, aber ich vermute mal, dass da jemand Neues eingezogen ist, dem das ein Dorn im Auge war…. Ich wünsche ihm jedenfalls, das er seine kleine Oase der Menschlichkeit behalten darf…..

  • Gehlsdorf sagt:

    Ohne Worte.
    Die Behörden sollen sich um wichtigen Kram kümmern und dem lieben Mann sein Ruhe lassen!

  • Nadine sagt:

    Gegen die Bürokratie und Kleinbürgertum! Warum kann man seinen Nachbarn nicht einfach etwas Schönes lassen?

  • Iris Wilke sagt:

    Das kann doch nicht richtig sein so etwas kaputt zu machen.

  • Anita sagt:

    Unglaublich sowas . Das macht doch Köln erst aus das es an jeder etwas anderes ist. An jeder ecke oder Straße eine andere Persönlichkeit

  • Claudia Reinartz sagt:

    Die Stadt Köln sollte ein menschliches Auge zudrücken und der die Anzeige gemacht hat sollte sich was schämen

  • Ute Breitengraser sagt:

    Immer wenn ich aus meiner Wahlheimat Wien in die echte Heimat Köln komme, besuche ich oft wen im Rosenpark. Im Sommer gehen wir gerne in den Zollhof zum Essen. Kein mal gehen wir bei Jupp vorbei ohne kurz zu plaudern. Wer Jupp jetzt in seine 4 Wände einsperren will, agiert inhuman. Wie es diesen Leuten ergeht, sieht man nämlich besonders gut im Rosenpark. Vereinsamung…
    Es wäre toll, wenn das Vorhaben gelänge, dass Jupp sein Außen-Wohnzimmer behalten darf.
    Gruß aus Wien!

  • Gross sagt:

    Man soll es ihm lassen er stört doch keiner

  • Manuela Schäfer sagt:

    Da kann man nur mit dem Kopf schütteln…. wie beschränkt doch manche Menschen sind… Ich finde es toll, noch vor Jahren konnte jeder vor seinem Haus sitzen und „verzälche halde“ ohne das böse Nachbarn das Ordnungsamt holten…die wären für so etwas auch Gar nicht gekommen 😡

  • Alexandra sagt:

    Es ist doch einfach nicht zu fassen! Lasst dem Herrn doch seine Blümchen und seinen Platz. Es ist ein Lichtblick und man sollte sich mit ihm daran erfreuen, statt ihm das auch noch nehmen zu wollen. Was ist nur mit den „Menschen“ los :'(

  • Eckert sagt:

    Der Mann soll ruhig bleiben dürfen er stört doch nicht..

  • Tanja sagt:

    Ich bin fassungslos über die Ignoranz mancher Leute!
    Medien sind voller negativen Betichten wo sich oft jeder selbst der Nächste ist! Und einem älteren Herrn nun dass zu nehmen was ihn und die Straße ausmacht! Ich kannte seine Schwester sehr gut… es ist ein sooo lieber Mensch! Derjenige der sich beschwert sollte sich schämen und klar für die Obrigkeiten der Stadt zählt sowieso nur GELD bloß kein mit und füreinander 😕!

  • Bodo sagt:

    Wäre das nix für den WDR ?

  • Manuela Schäfer sagt:

    Unglaublich, dass das Ordnungsamt dafür überhaupt raus kommt… vor Jahren hätte das keinen Mensch interessiert, wenn jemand auf der Bank vor seinem Haus sahs und verzällcher hält… man müsste den anonymen Anzeigen erstattet, die Kosten für so einen scheiss bezahlen lassen… 🙁

  • Ellen Schneider sagt:

    Pro Jupp und seiner kleinen Oase inmitten der tristen Asphaltwüste!

  • Gisela sagt:

    Nicht zu fassen. 😈
    Lasst dem netten Mann doch seine kleine Oase.
    Was ich dem anonymen Anzeiger wünsche, schreibe ich jetzt besser nicht. 🙄
    Ich hoffe es darf alles bleiben wie es ist. 💕

  • Sylvi sagt:

    Ich finde diese Kälte feige Anonyme Gesellschaft erschreckend . Es schaut Idyllisch und freundlich aus . Wer ist so feige und möchte das entfernt haben ? Wie wäre es ,wenn sich diese Person entfernt ? Ich drücke die Daumen ,das man es verhindern kann .

  • Ziska sagt:

    Das ist doch nicht zu glauben 🙁 Ich hoffe, dass alle dafür sind, dass so ein kleines *Kommunikationszentrum für Jung & Alt* bestehen bleiben und Jupp sein Refugium gehalten kann. Und mehr noch: überall sollte so etwas entstehen, damit die Menschen wieder *miteinander reden* !!!

  • Heike Jarosz sagt:

    Lasst dem Mann seine blühende Oase!
    Lasst den Menschen doch ihre kleinen Freuden, vor allem, wenn sie viele andere Menschen damit erfreuen.

  • Uwe und Ehrengard Becken sagt:

    Es erstaunt mich immer wieder, daß zuständige Bearbeiter beim Ordnungsamt auf Denunzianten eingehen. Das sind engstirnige, kleinkarierte Kleingeister, die sich selbst im Weg stehen! Warum stellen Sie sich mit solchen Neidern auf eine Stufe?! Das erweckt bei uns fast den Eindruck, daß auch unter Leute sitzen, die zur gleichen Sorte gehören? denn Denunzianten sind widerwärtige Zeitgenossen, die wir meiden und ignorieren sollten, statt sie zu unterstützen!
    Wir sind dafür, daß Jupp sein kleines Refugium behält, denn er stört niemanden, nimmt niemanden etwas weg!

  • Nicole u harry sagt:

    Hallo zusammen …

    Der Jupp ist immer höflich, hilfsbereit sozial, die Oase ist immer gepflegt er kümmert sich um die Mitmenschen um die Blumen u um die Tiere und vor allen Dingen auch ältere Menschen obwohl er selbst manchmal nicht so richtig kann….

    Viele Leute setzen sich einfach zum Jupp dazu um einfach mit in eine Tasse Kaffee zu trinken und ein bisschen zu quatschen was einem auf der Seele liegt…

    Wir finden das eine Unverschämtheit dass sich irgend einer anonym beschwert und den Armen Kerl anzeigt hat …

    Man sollte ihn doch einfach auf seine letzten Tage in Ruhe lassen und einfach nett lächeln wenn man an ihn vorbei geht denn dann bekommt man ein liebes Wort oder ein nettes Lächeln zurück…

    Wir kommen regelmäßig aus Düsseldorf um den Jupp zu besuchen und die Eika…
    Ich finde sowas total schön man kann da sitzen wann bekommt sein Umfeld genauer war und die Natur denn wo soll der Jupp sonst hin er wohnt schließlich dort und da er kein Balkon hat finde ich das gar nicht so schlimm wenn ihr diese kleine Fläche die da vorhanden ist um es schöner für seine Mitmenschen zu gestalten..

    PS..
    vergrault ihn bitte nicht lasst ihn doch einfach in Ruhe

    Warum stört es jemanden auf einmal es ist schon seit zig Jahren so und auf einmal kommt da ein Punkt Punkt Punkt Punkt Punkt Punkt hergelaufen und regt sich auf….

  • Annelie Becher sagt:

    en Kölle sät mo läve un läve losse,wem deit da wih??? wenn dä Ahle Mann do setz wo es die tolleranz fun Kölle😥😥😥😥

  • Rosenarie sagt:

    Ich fasse es nicht! Es kommen Kinderwagen etc. daran vorbei!
    Welchen geistlos stört es?
    Ich wohne hier und finde es immer wieder schön, wenn der alte Herr dort sitzt und mit den Passanten redet.
    Hoffentlich bleibt es so!!!
    Aaber seht euch das uralte Millowitschtheater an
    EINER hat es geschafft!! Um 22.00 Uhr dreht das Ordnungsamt den Strom ab.
    Uuund was ist im Brüsseler Viertel??
    Damit die Randalos besser und länger krakelend saufen können bekommen sie auf
    Steuerkosten Dixikloos.

  • Rosemarie sagt:

    Ich fasse es nicht! Es kommen Kinderwagen etc. daran vorbei!
    Welchen geistlos stört es?
    Ich wohne hier und finde es immer wieder schön, wenn der alte Herr dort sitzt und mit den Passanten redet.
    Hoffentlich bleibt es so!!!
    Aaber seht euch das uralte Millowitschtheater an
    EINER hat es geschafft!! Um 22.00 Uhr dreht das Ordnungsamt den Strom ab.
    Uuund was ist im Brüsseler Viertel??
    Damit die Randalos besser und länger krakelend saufen können bekommen sie auf
    Steuerkosten Dixikloos.

  • Ursula straub sagt:

    Lass dem Mann doch seine “ Ruhe – Oase“ …. er tut doch niemandem was

  • Tina sagt:

    Es gibt wirklich wichtigeres, als diese kleine Oase….
    Es wird immer bürokratischer und sowieso schon alles ernst genug heutzutage…. Da ist so etwas doch schön. Wir haben in Kölle ganz andere Probleme! Bitte kümmert Euch darum!

  • Ulla sagt:

    .. . es gibt durchaus wichtigere Dinge um die man sich kümmern und gegen die man vorgehen sollte. Lasst diesem Mann sein kleines Paradies und sein Glück.

  • Lena Stern sagt:

    Bitte um Erhalt des kleinen Reiches von Jupp!!!

  • Stefanie Neisemeier sagt:

    Ich weiß nicht wie viele Jahre er dort schon draußen sitzt, was soll dann auf einmal so viel Wind um nichts, sollen lieber die ganzen widerlich anzuschauenden Plätze in Köln in den Griff bekommen, haben die sonst nichts zu tun ?

  • Oliver sagt:

    Ich kann mich den anderen nur anschließen.
    Es gibt wirklich wichtigere dinge wie, Falschparker, löcher in den Straßen und Vandalismus etc.
    Also lasst dem Jupp sein kleines reich, er stört niemanden und er hat doch sonst nichts wo er es sich was schön machen kann.
    Meine Stimme hat er bekommen.

  • N.Schneider sagt:

    Einem älteren Herren,ein Stück lebensfreude zu nehmen ist einfach nur unheimlich grausam und egoistisch.

  • O.Zauns sagt:

    Finde ich super vom Zollhof,das Sie solche Hilfe anbieten. Wat für Lück sin dat,die och noch nit ens esu vill Charakter han,ihre Namen zu nennen! Feige sin die och noch. Ich Drücke dämm Jupp sämtliche Dümche,das er sing Oase behalde darf. In diesem Sinne, schöne Jerooß

  • Remo sagt:

    Wenn Millionen Leute illegal einreisen aus dem Schengen-Raum, das alles stört nicht.

    Aber wehe, eine Bank mit ein paar Blumenkübeln ist nicht genehmigt.

  • Brigitte sagt:

    Da sollte das Ordnungsamt mal in die merowinger Straße in der südstadt kommen. Dort steht an jedem 2. Laden eine Bank oder sonst was. Da gehen hunderte täglich durch und man muss oft auf die Straße ausweichen weil zu wenig Platz ist. Der Mann stört doch niemand denn auf der Hertha Str. sind nicht hunderte unterwegs. Das kann man nicht fassen. Wieder mal die Frage. Haben die nichts besseres zu tun. Es gibt viele Ecken wo ein solches Verhalten angebracht wäre. Aber wie immer wenn einem die Nase nicht passt, meckern und anscheißen

  • Kristian R. sagt:

    Mir fehlen echt die Worte, ich kann zwar verstehen, dass die Stadt einer „Anzeige“ nachgehen muss – sofern diese überhaupt existiert und keine Ausrede der Stadt ist -, aber dann geht man hin und prüft die Sache auf menschliche Weise, das bedeutet man befragt die unmittelbaren Nachbarn und wenn es keinen Stört dann lässt man es so wie es ist! Unbürokratisch.

    Alleine wenn ich schon sowas lese:
    „Die Stadt betont, dass es sich bei dem Gehweg um öffentliches Straßenland handele. Eine Sondernutzung sei genehmigungspflichtig, die liege aber nicht vor. – Quelle: https://www.express.de/30196112 ©2018″
    – Wenn das so ist kann doch ein Stadtvertreter mit den nötigen unterlagen hingehen und es genehmigen lassen – UNENTGELTLICH versteht sich, wenn jemand schon so lange wie Jupp Hilche in Köln lebt kann man sowas lächerliches doch problemlos realisieren. Es gibt andere Städte in denen Anwohner die schon so lange dort leben sogar geehrt werden.

    Ich wohne nun mittlerweile seit über 6 Jahren in der Herthastraße und habe noch nie erlebt, dass Jupp Hilche auch nur in irgendeiner Form negativ aufgefallen oder gar unfreundlich gewesen wäre, ich kann mir die Herthastraße ohne ihn einfach nicht vorstellen!

  • Annette sagt:

    Die Stadt sollte sich echt schämen, auf so was überhaupt zu reagieren. Das unser Jupp sogar eine öffentliche Patenschaft für einen Baum samt Umrandung übernommen hat und alles pflegt und sauber hält, vergisst die Stadt dann mal einfach. Kümmert euch um Dinge die wichtig sind, das wäre sinnvoller!!!

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Exklusiv! Rahmenplan für Parkstadt Süd: Vom Laster vor unsere Füße gefallen

Parkstadt Süd: Besonderes Vorkausfrecht für die Stadt

Ruhe sanft, Parkstadt Süd

Aufgeschnappt

Demo auf dem Chlodwigplatz – Stau auf der Bonner Straße

Hobby-Fotografen gesucht

Südstadt-Lobby jetzt Bürgerverein

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.