×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Sport

„Spielen darf bei uns jeder, der Spaß am Fußball hat“

Dienstag, 28. April 2015 | Text: Antje Kosubek | Bild: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 …sagt der Wirt vom Dialog, der Grieche Kostas Doulidis. Er organisiert, gemeinsam mit Gottfried Schweitzer und Rainer Schmidt, seit 1997 das Südstadt-Fußballturnier auf den Poller Wiesen. Ich treffe Kostas Doulidis, der früher selbst mal aktiv Fußball gespielt hatte und in der Südstadt groß geworden ist, vor seinem Lokal, dem Dialog in der Alteburger Straße.

Meine Südstadt: Wie kam es damals zu der Idee?
Kostas Doulidis: „Vor 18 Jahren saßen wir hier im Dialog zusammen. Mit Freunden, unter anderem mit Gottfried Schweitzer, der damals im Bauspielplatz Friedenspark (Baui) arbeitete. Er erzählte uns von den Kürzungen der Stadt Köln im Jugendbereich und berichtete, wie schwierig es dadurch für die Kinder- und Jugendeinrichtungen, wie den Baui, wäre. Denn er organisierte beispielsweise jeden Sommer eine Ferienfreizeit für die Kinder. Damit auch diejenigen, die aus einkommensschwachen Familien kommen, die Möglichkeit haben, in den Urlaub zu fahren. Dann dachten wir uns, dann organisieren wir einfach ein Fußballturnier und spenden den Erlös dem Baui. Um weiterhin diese Fahrten und andere Projekte vor Ort zu erhalten.“

Der Plan war da. Und wie ging es weiter?
„Beim ersten Turnier gab es acht Mannschaften, zwei Gruppen à vier, die gegeneinander gespielt haben. Es war alles sehr familiär, man kannte sich. Und wir hatten viele Ehrenamtliche, die uns geholfen haben. Das ist eigentlich bis heute geblieben. Kaffee, Kuchen und andere Köstlichkeiten organisieren die Frauen der Fußballspieler oder die Mütter der Rasensportler“.

Wie viele Mannschaften gibt es? Und nach welchen Regeln wird gespielt?
„Das Turnier ist ein Kleinfeldturnier. Es gibt vier Gruppen á 6 Mannschaften – jedes Team spielt gegen jedes. Jede Mannschaft besteht aus 6 Feldspielern und einem Torwart. Es wird immer gleichzeitig auf vier Feldern gespielt. Gespielt wird 12 Minuten ohne Seitenwechsel. Es gelten die DFB-Regeln, jedoch gibt es kein Abseits, alle Freistöße sind indirekt auszuführen (bis auf die Strafstöße). Bei einem Sieg gibt es drei Punkte, bei einem Unentschieden einen Punkt. Bei Punkte- und Torgleichheit entscheidet der ‚direkte Vergleich'“.

Oft gibt es ja teilnehmende Thekenmannschaften, mit interessanten Namen, wie „Spielvereinigung Froschschenkel“, „Kalaschnikow Friedenspark“, „Lokomotive Grüngürtel“ oder „Gaffelstube Juniors“?!
„Ja! Es sind nicht nur Mannschaften aus der Südstadt dabei, denn wir sind offen für alle Hobbykicker in ganz Köln. Schön fand ich den Namen der Odeon-Mannschaft: ,Rotation Filmriss‘! In diesem Jahr wird auch Daniel Rabe, Wirt des „Alteburger Hofs“ und der „Bagatelle“, eine Mannschaft aufs Feld schicken. Stolz sind wir auch auf die Frauenmannschaften, die teilnehmen. In diesem Jahr der „FC Reha“. Es gab auch mal eine Mädchenmannschaft, die gespielt hatte, der „WC Weiberclub“. Ich glaube, damals hatte mein Bruder Christos von der alten Wettannahme und seine Tochter Sophia die Finger im Spiel. Diese Frauenmannschaften spielen ja auch ganz normal im Turnierbetrieb mit. Und durchaus erfolgreich. Im letzten Jahr hatte der ,WC Weiberclub‘ uns (also den „FC Calamaris“, die Dialog-Mannschaft, Anm. der Redaktion) mit 3:1 weggeputzt.

Wofür wird jedes Jahr gespendet?
„Wir spenden jedes Jahr für ein anderes Projekt. Dabei sind wir international unterwegs mit unseren Spenden, letztes Jahr für Afrika, dann für Lateinamerika, aber auch für den „Vringstreff e.V.“ , den „Baui“, „Rom e.V. in Köln“, „Solidarität mit den Opelarbeiter/innen in Bochum“ und das Projekt „Sauberes Trinkwasser für Schüler/innen in Nepal“.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Am 31. Mai wird um 10:30 Uhr das 17. Internationale Südstadt Fußball-Turnier auf der Bezirkssportanlage Poller Wiesen vor der DLRG angepfiffen. Verschiedene Teams gehen an diesem Tag ins Rennen um den begehrten Pokal. Anmeldeschluss ist der 5. Mai 2015. Die Teilnahme für jede Mannschaft kostet 50 Euro Anmeldegebühr. Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen. Anmeldungen hier: Kleanouran@gmx.de

 

Text: Antje Kosubek

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.