Aufgeschnappt: In eigener Sache: Wer möchte mitschreiben? +++ And the winner is… – Der beste Blues-Club steht in der Südstadt +++ Schutz für BewohnerInnen des Severinsviertels +++ Bagatelle Südstadt – Neustart am 11.11.? +++ Plätze in der Baui-Übermittagsbetreuung frei! +++

Politik

Kat18-Protest gegen Kündigung der Mietverträge für Gewerberäume

Mittwoch, 2. Oktober 2019 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold/Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Die ab 1. Oktober ohne Mietvertrag für ihre Gewerberäume lebenden BewohnerInnen im Hinterhofgebäude des Kartäuserwall 18 hatten zu Protest aufgerufen: Seit Monaten seien sie auf der Suche nach Unterstützung aus Politik und Verwaltung in ihrer Notlage.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
LOTTA
Die autonome Massenorganisation „Lotta Continua“ („der Kampf geht weiter“) der italienischen Linken, war die Namenspatronin der Südstadtknei…

Hintergrund sind die Ende September ausgelaufenen Mietverträge für gut zehn Hofgebäude-NutzerInnen, die dort teilweise schon seit 25 Jahren leben und arbeiten. „Dass die Mietverträge auslaufen, war ja klar, sie waren ja auf 25 Jahre begrenzt. Aber wir haben gehofft, dass sie verlängert werden, stattdessen haben wir im letzten Jahr die Kündigung bekommen“ klagt beispielsweise Maria, die in einer der damals so konzipierten Wohn-Gewerbe-Einheiten lebt und in ihrer dazu gemieteten Kultur-Halle regelmäßig Kurse in Stimm- und Atembildung oder TaiChi macht, sie aber auch für andere Akteure der Stadtgesellschaft als Raum anbietet.

Marias Halle, in der sie ihre Kurse abhält

Lebensgrundlage bedroht

„Meine Existenz ist davon bedroht“ sagt Maria, und den anderen gehe das ebenso. Eine Verlängerung des Mietverhältnisses -zu anderen Konditionen, wie die LEG sie gegenüber Meine Suedstadt angekündigt hatte- sei ihr gar nicht erst als Option angeboten worden.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Daniel Hermes Rechtsanwalt
Die Goltsteinstraße in Bayenthal ist eine kleine, schnuckelige Straße mit Dorfcharakter. Viele Einzelhändler laden mit ausgefallenen Geschäf…

„Wir würden ja höhere Miete zahlen“ so Maria, „so wie das Theater der Keller auch“, das jetzt wohl die Räume beziehen solle. „Nur wir machen unabhängige, linksorientierte und unkommerzielle Kultur hier, und das wertschätzt die Stadt offenbar nicht und setzt sich nicht für uns ein.“ so Maria weiter. Einsetzten könnte sich die Stadt mit einer so genannten Sozialen Erhaltungssatzung, die es künftig für das Severinsviertel geben soll. Der Stadtentwicklungsausschuss hatte sie in seiner Sitzung am 19. September gegen die Stimmen der FDP beschlossen, am 7. November stimmt dann noch der Rat der Stadt darüber ab. Egal wie entschieden wird, für die BewohnerInnen am Kartäuserwall 18 kommt diese Maßnahme zum Schutz vor Gentrifizierung zu spät.

Agieren statt reagieren

Vielleicht aber lernt die Politik daraus und handelt künftig vorausschauend statt reaktiv: Ein Blick über den Rhein nach Köln-Kalk lässt bereits jetzt erahnen, dass dieses Viertel als nächstes dran sein könnte mit der Vertreibung der angestammten Bevölkerung und dem Ende der so erhaltenswerten „sozialen Mischung“. Denn schon jetzt blühen dort Kreativwirtschaft, selbstorganisierte Wohnformen im Bestand und studentisches Leben wegen (noch) halbwegs bezahlbarer Mieten langsam auf. Und Baulöwe Bauwens kauft Straßenblöcke – alles klassische Vorboten von Gentrifizierung, glaubt man dem Berliner Stadtsoziologen Andrej Holm – und der eigenen Beobachtung.

Text: Judith Levold

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

  • Ladengold sagt:

    Die Kette
    Herr Wiedemann Nachbar und Mieter Kat 18 Besitzer der Pfandleihe
    sagt’s dem
    Herrn Wackerhagen Geschäftsführer Theater der Keller
    Stimmberechtigtes Mietglied des Kulturausschusses
    FDP
    „haste gehört,die Mietverträge laufen aus ….“
    geht der zur
    LEG Frau Neuhaus und sagt
    „Rubbel rubbel Rolle ich bring a Säcke mit von der Stadt i könnt’s mieten für mei feschen Theaterferien..

    und so liefs …..
    Gequetscht hat’s ihm nur die Eier dem Intendant, dem Keller,
    weil der hat halt sein Chef nix erwidern können oder mit den anderen gar zusammenarbeiten
    hätten sie mal die inklusionskünstler gefragt ,oder wen sonst?

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Parkstadt Süd: Sieben Bürger dürfen sich hin und wieder äußern – Mehr nicht

Südstadt-Kunst im Rathaus

Aufgeschnappt

In eigener Sache: Wer möchte mitschreiben?

And the winner is… – Der beste Blues-Club steht in der Südstadt

Schutz für BewohnerInnen des Severinsviertels

Die Südstadt auf Instagram.