Aufgeschnappt: Mit dem Pitter VW T3 durch Köln +++ Arno’s Rievkoochebud auf dem kleinsten Weihnachtsmarkt +++ Kölner Umweltschutzpreis für Südstadt-Kita +++ Lichterparade am Rhein +++ Das Licht geht wieder an – Neustart in der Leuchte am 17. Dezember +++

Kategorieübersicht

Branchenbuch: Eiscafé


Erfrischende Leckereien in einem Eiscafé in Köln

Eis gehört zum Sommer einfach dazu. Nicht nur Kinder freuen sich über die süße, kalte Leckerei. Auch Erwachsene lieben Eis. Wenn die Eiscafés in Köln wieder den ganzen Tag Gäste auf der Terrasse erwarten, dann wissen Sie, dass der Sommer da ist.

Das bietet ein Eiscafé in Köln

In einem Eiscafé können Sie Speiseeis in verschiedenen Variationen bestellen und verzehren. Sie können entweder selbst verschiedenen Eissorten aussuchen oder einen fertigen Eisbecher auswählen, bei dem unterschiedliche Eissorten mit Obst, Nüssen, Schokolade, Likören und weiteren Zutaten kombiniert werden. So ein Eisbecher ist dann schon eine richtige Mahlzeit – aber auch ein himmlischer Genuss.

Die meisten Eiscafés bieten auch Eis zum Mitnehmen an. Sie haben dann die Wahl, ob Sie dieses zum Löffeln in einem Pappbecher oder zum Schlecken in der Waffel bekommen möchten.

Doch auch, wenn Sie gerade keine Lust auf Eis haben, ist ein Eiscafé im Sommer eine tolle Anlaufstelle, um sich mit Freunden zu treffen. Sie können auch einfach einen Cappuccino, einen Eiskaffee oder einen Milchshake trinken.

Kalt und süß, eine eisige Geschichte

Speiseeis wie wir es heute kennen ist eine gefrorene Substanz, die aus Flüssigkeiten wie Milch, Sahne, Wasser oder Fruchtsäften, Zucker und Geschmacksgebern wie Vanille oder Schokolade besteht und unter Rühren zu einer gefrorenen Masse heruntergekühlt wird. Auch wenn wir Eis vor allem mit Italien in Verbindung bringen, gab es das erste Speiseeis vermutlich im China der Antike. Damals aß man aber etwas, was heute eher als Sorbet bezeichnet würde. Es handelte sich um Gletscherschnee mit Honig oder Früchten.

Marco Polo beschrieb gegen Ende des 13. Jahrhunderts, wie diese Kältemischung hergestellt werden kann, die ihm in China begegnet war. Schließlich wurde Speiseeis zu einer italienischen Spezialität, bei der später auch vermehrt Milch und Sahne genutzt wurden. Heute gilt „Bella Italia“ als die Heimat des „Gelato“ schlechthin. Daher haben auch viele Eiscafés italienische Inhaber oder geben sich zumindest italienisch klingende Namen.

Moderne Eiscafés in Köln denken auch an die Gesundheit

Eis ist eine leckere aber auch sehr süße und kalorienreiche Angelegenheit. Viele Eisdielen und -cafés berücksichtigen den zunehmenden Trend zu einer leichteren und gesünderen Ernährung und bieten daher neben dem klassischen, cremigen Speiseeis auch Sorbets aus frischem Obst an. Dieses ist vitaminreich, kalorienarm und nahezu fettfrei und auch für Menschen mit einer Laktoseintoleranz gut verträglich.

Auch der Bio-Trend geht an Eiscafés in Köln nicht vorbei: Viele bieten Eis, dessen Zutaten aus ökologischem Anbau stammen. So werden Tierschutz, Umweltschutz und gesunder Genuss kombiniert.

Von Ananas über Döner bis Zitrone

Die Auswahl an Eissorten ist in den letzten Jahren immer größer geworden:

  • Während die beliebtesten Sorten immer noch Klassiker wie Schokolade, Vanille oder Erdbeere sind, probieren sich viele auch gerne an außergewöhnlichen Sorten.
  • Lakritz-Eis, Schokoladen-Chili-Eis oder Bier-Eis sind da noch die harmlosesten Varianten.
  • Sie finden heute auch Sorten wie Döner-Eis, Gorgonzola-Eis, Spinat-Eis oder Weißwurst-Eis.

Für mutige Menschen, die die Abwechslung suchen, ist das sicher großartig. Wenn es Sie bei dem Gedanken eher schüttelt: Keine Sorge! Sie bekommen in einem Kölner Eiscafés auch nach wie vor einen ganz normalen Amarena-Becher.