Aufgeschnappt: Demo auf dem Chlodwigplatz – Stau auf der Bonner Straße +++ Hobby-Fotografen gesucht +++ Südstadt-Lobby jetzt Bürgerverein +++ Bisschen Wasser für viel Schatten +++ Keine Scheu vor guter Küche – Pottkind eröffnet am 24. Juli +++

Kategorieübersicht

Branchenbuch: Soziale Dienste


Soziale Dienste in der Kölner Südstadt engagieren sich für kranke und hilfsbedürftige Menschen

Unfälle, Krankheiten, das Alter oder auch einfach eine schwierige familiäre Situation können dazu führen, dass Menschen auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Soziale Dienste in Köln bieten ein breites Spektrum an Beratung, Betreuung, Pflege und Qualifizierung. Die verschiedenen Leistungen sind dabei teilweise eng mit dem Gesundheitssektor oder dem Bildungssektor verbunden.

Hilfe für ältere Mitbürger und Kranke

In der Kölner Südstadt hält man zusammen und so helfen sich die Menschen, wenn es geht, so lange wie möglich untereinander. Es gibt jedoch Menschen, die weder Familie noch enge Freunde haben. Außerdem kommen Angehörige gerade bei der Pflege irgendwann an einen Punkt, an dem professionelle Hilfe nötig ist.

Soziale Dienste in der Kölner Südstadt kümmern sich dann um die häusliche Pflege oder bieten Mahlzeitendienste. Auch Haushaltshilfen fallen in diesen Bereich. Übrigens profitieren nicht nur Senioren von den Angeboten. Junge Menschen können ebenfalls durch eine Krankheit oder nach einem Unfall vorübergehend oder dauerhaft auf Pflege und Hilfe im Haushalt angewiesen sein.

Familienhilfe und Beratung

Soziale Dienste bieten aber auch vielfältige Beratungs- und Hilfsangebote, die über die Seniorenbetreuung hinausgehen. Sie helfen Kindern oder Jugendlichen aus schwierigen familiären Verhältnissen und schützen diese, sollten sie Opfer seelischer oder körperlicher Gewalt werden. Damit es nicht so weit kommt, bieten soziale Dienste in Köln auch Familienberatung an. Dazu gehört Beratung in Erziehungsfragen oder bei Problemen in der Partnerschaft wie beispielsweise einer anstehenden Trennung.

Soziale Dienste greifen ein, wenn Menschen im Alltag Probleme haben. Können sie selbst nicht weiterhelfen, so können sie doch zumindest zuhören und eine geeignete Hilfe vermitteln. Kirchengemeinden, Sozialhilfeverwaltungen oder Verbände der freien Wohlfahrtspflege sind tagtäglich im Dienste der Gesellschaft für andere da und freuen sich dabei über Unterstützung. Viele junge Menschen absolvieren deshalb nach der Schule ein freiwilliges soziales Jahr bei den sozialen Diensten.