Aufgeschnappt: Leerstand am Chlodwigplatz: coffee-fellows zieht ein! +++ In eigener Sache: Nachwuchsjournalisten gesucht! +++ cambio CarSharing ist Sponsor of the Day beim Spiel der Fortuna +++ „The End“ für Lange Tafel am am Sachsenring? +++ Vorgebirgstraße: Übernachtungsstelle öffnet +++

Kategorieübersicht

Branchenbuch: Verlage


Lesen, Lernen, Leben – Ein Verlag in Köln kann viele Facetten haben

Unter einem Verlag stellen sich viele Menschen automatisch einen Buchverlag vor, der Bücher druckt und in den Handel bringt. Doch das ist noch längst nicht alles. Es gibt nämlich auch Verlage, die sich auf Zeitungen oder Zeitschriften spezialisiert haben. Außerdem gibt es auch bei den Buchverlagen in der Südstadt erhebliche Unterschiede.

Ein Verlag in Köln kann auch Zeitschriften oder Musik herausbringen

Ein Verlag ist prinzipiell definiert als Medienunternehmen, das Werke der Literatur, Unterhaltung, Wissenschaft, Kunst oder Musik vervielfältigt und dann verbreitet. In diesem Sinne gehören auch beispielsweise Musikverlage unter diesen Oberbegriff. Des Weiteren gibt es Spieleverlage, Hörbuchverlage, Kunstverlage oder Kalenderverlage. Sogar für ganz spezielle Druckerzeugnisse, wie beispielsweise Formulare, gibt es eigene Verlage in Köln Süd. Wenn von einem Verlag in der Kölner Südstadt die Rede ist, werden Sie aber wahrscheinlich als erstes an einen Verlag für Text- und Bildmedien denken. Dabei können Sie zwischen folgenden Varianten unterscheiden:

  • Buchverlagen
  • Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen
  • Onlineverlagen

Weit verbreitet sind Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, die täglich, wöchentlich oder monatlich erscheinende, aktuelle Publikationen veröffentlichen. Dazu gehören beispielsweise die Tageszeitung, die Fernsehzeitschrift, Frauen- oder Sportmagazine oder auch kostenlose Kundenzeitschriften die Sie in der Apotheke oder Drogerie bekommen.

Ein Buchverlag in Köln muss nicht mehr zwingen drucken

Der klassische Buchverlag druckt Bücher aus verschiedenen Bereichen der Literatur. Das können Krimis oder Romane sein, Sachbücher oder Lehrmaterialien. Verlage übernehmen dabei auch, in Abstimmung mit den Autoren, das Lektorat und die Gestaltung des Buches sowie das Marketing. Zu unterschieden ist dabei zwischen klassischen Publikumsverlagen und einem sogenannten Zuschussverlag. Letztere verlangen von Autoren einen Druckkostenzuschuss und nehmen schon vorab Geld für Lektorat und Gestaltung. Diese Verlage geben meistens auch unbekannten Autoren eine Chance, die auf diese Art und Weise ihr Buch veröffentlichen können, dafür aber eben auch selbst einiges bezahlen müssen. In der Branche sind diese Verlage nicht sehr angesehen. Sie werden auch als „Pseudoverlag“ bezeichnet.

Eine andere Möglichkeit für junge Autoren, Ihr Buch zu publizieren, ist der Onlineverlag. Zwar bringen mittlerweile auch klassische Verlage E-Books heraus, es gibt aber auch Verlage, die sich darauf spezialisiert haben. Für unbekannte Autoren ist so ein Verlag in Köln eine gute Möglichkeit, Ihr Werk zu veröffentlichen. Es ist dann zwar „nur“ als E-Book erhältlich und nicht in gedruckter Form. Doch das ist heute schon die halbe Miete und die Veröffentlichung kostet meistens nur wenige Euro, so dass der Autor eine Chance hat mit seinem Buch auch wirklich Geld zu verdienen.